Sonntag, 14. Juni 2015

FÜR JEDEN ANLASS DEN RICHTIGEN JAGDSTIEFEL


3 Stiefel, 3 Geschichten 

Drei Schnürstiefel, ohne die kein Jäger auskommt. Ob Berge, Wildnis oder Wüste - mit diesen Schuhen ist jeder Jäger für das ganze Jahr gut gewappnet. 



Beginnen möchte ich mit meinen Bergstiefeln von Meindl. Vor etwa 10 Jahren, die erste Jagdreise nach Polen stand an, fehlten nur noch die richtigen Jagdstiefel. Mein erster Weg führte mich damals zu Globetrotter, wo ich mich sofort in die Ortler von Meindl verliebte. Zwiegenäht und praktisch unverwüstlich, genau das was ich gesucht hatte. Ich fühlte mich anfangs nicht wohl, mit neuen Stiefeln, die nicht ausreichend eingelaufen waren, aufzubrechen. Doch voller Stolz und ohne Blasen an den Füßen stand ich nur wenige Tage später vor meinem ersten Hirsch. Mittlerweile haben sie mich auf Jagdreisen in über 10 Länder, auf 4 Kontinenten, begleitet und nie im Stich gelassen. Nur ein einziges Mal habe ich mit ihnen einen Schreckmoment erlebt, als das Pferd unter mir stolperte und ich im Steigbügel hängen blieb. 

Erst im Gebirge zeigen diese Stiefel ihr wahres Potential. Sehr oft haben sie mich vor dem Umknicken bewahrt oder mich auf steilen Geröllfeldern gebremst. Perfekt eingelaufen, haben sie die Form meines Fußes angenommen und sind eigentlich viel zu schade, um nicht mehr getragen zu werden. Doch die Vibram-Sohle ist mittlerweile so abgenutzt, dass sie keinen richtigen Halt mehr bietet. Ein Austausch der Sohle wäre problemlos möglich, doch mit der Zeit, hat sich zusätzlich an der Schuhspitze eine Delle gebildet, die sich nicht mehr beseitigen lässt. Unzähliges Anpirschen, in ganz niedriger Gangart, hat sie mit der Zeit verursacht.  






Meine Courteney Safariboots habe ich nicht in Afrika, sondern in Deutschland erstanden. Entdeckt hatte ich sie in Harare (Simbabwe), als meine ganzen Dollars schon in diverse Souvenirs geflossen waren. Zu der Zeit hatte ich noch ARCTO Seal Boot Henties aus besonders weichem Leder. Sie waren wirklich toll verarbeitet und stammten aus einem kleinem Baumarkt in Namibia. Optisch sahen sie wie die Desert Boots von Clarks aus, nur etwas robuster und mit einer Profilgummisohle. Nach 3 Monaten in Afrika, als sich die Sole langsam zu lösen begann, habe ich sie dort verschenkt. Zurück in Deutschland musste ich mir sofort die Courteney Boots bestellen. Damals wurden sie noch von „Blaser“ importiert. Bisher warten sie auf ihren ersten Ausflug nach Afrika. Sie sind unglaublich bequem und bei tollem Wetter kommt sogar etwas Safari-Feeling auf. Ich trage sie nur im Hochsommer auf der Bockjagd. Für unsere Breitengrade sind sie nicht unbedingt zu empfehlen, da sie sich sofort mit Wasser vollsaugen, wenn man über eine von Tau befeuchtete Wiese pirscht. 










Zu meinen Winterstiefeln bin ich zufällig im Skiurlaub in Österreich gekommen. Als ich eine Stunde vor der traditionellen Abschlussjagd feststellen musste, dass ich meine Bergstiefel in Hamburg vergessen hatte. Wie mir das passieren konnte, ist mir noch heute ein Rätsel. Glück im Unglück, das nächste Sportgeschäft hatte noch offen. Nicht besonders hübsch, aber wenigstens in meiner Größe waren sie vorrätig. Seit dem Tag begleiten sie mich jedes Jahr auf winterlichen Nachtansitzen. Eigentlich hatte ich es damals auf die Fliegerstiefel von Meindl abgesehen, die es nur leider nicht mehr in meiner Größe gab. Tatsächlich habe ich den Kauf bis heute keinen Tag bereut und die Fliegerstiefel sind mir erst beim Schreiben wieder in den Sinn gekommen. Ich erinnere mich noch ganz genau an den Tag, als die Abschlussjagd stattfand. Es hatte den ganzen Tag geschneit und gefühlte 2 Meter Neuschnee waren gefallen. Alle Autos waren unter einer dicken Schneeschicht verschwunden. Aber meine Füße waren warm. 




Sonntag, 31. Mai 2015

Outfit: WOOLRICH, PARK AVENUE & W. GIBBS

Herrenhemd  -  Ralph Lauren
Jacke  -  Woolrich
Herrenhose  -  Park Avenue
Schuhe  -  W. Gibbs
Gürtel  -  unbekannt
Sonnenbrille  -  Marc Jacobs



Früher waren sogar die Haare länger..


"Willst du nicht eigentlich mal wieder zum Friseur gehen, du kannst dir ja schon fast einen Zopf machen und was ist eigentlich mit HUNT´N`STYLE los?" Tja, so wollte ich heute wirklich nicht geweckt werden. Da habe ich mir gedacht, ich schaue mal nach den letzten Bildern, die wir für den Blog gemacht hatten. Janina noch ganz am Anfang der Schwangerschaft, der Bauch fast unsichtbar und ich frisch vom Friseur zurück. Ich erinnere mich noch genau, wie angetan Janina war. Da waren die Haare noch viel länger als jetzt. Aber wer hat morgens um 5 Uhr schon gute Laune, wenn ein Windelwechsel ansteht.

Aber jetzt zu meinem Outfit. Es eignet sich nicht nur hervorragend für Friseurbesuche, sondern auch für entspannte Shoppingausflüge mit Janina. Ich bin mir nicht ganz sicher, was wir an dem Tag genau gemacht haben. Ich würde allerdings vermuten, dass wir die City auf der Suche nach einem Dickbauch-tauglichen Outfit unsicher machten. In den wärmeren Monaten bevorzuge ich meine Jacke von Woolrich. Gerade wenn es abends noch oder wieder etwas kälter wird. Perfekt für den Übergang. Das Hemd ist von Ralph Lauren und die Hose ist von Park Avenue. Die Schuhe sind von W. Gibbs. Sie waren ursprünglich mal hellbraun, bis ich rote Schuhcreme bei meiner Mutter entdeckte und ihnen ein zweites Leben einhauchte. Eigentlich würde ich viel lieber nur über Schuhe schreiben. Das bringt mehr Spaß. Glaube Janina übernimmt ab morgen den Outfitpart. Den Gürtel hätte ich jetzt fast vergessen. Ändert aber auch nichts, weil er Label-los ist und ihn Janina irgendwo für mich erstanden hatte.

Bleib modisch!
Henry



Sonntag, 27. Juli 2014

OLIVER PEOPLES SHELDRAKE SUN





Sheldrake Sun von Oliver Peoples


Einen wunderschönen guten Morgen!

Heute möchte ich euch meinen letzten Einkauf vorstellen. Wer kennt das nicht, man hat etwas ganz bestimmtes im Kopf, vielleicht noch nicht richtig vor Augen, aber wenn man es sieht, dann weiß man, was man gesucht hat. 

So erging es mir diese Woche als ich zufällig den Optiker "Die Brille" in Hannover entdeckte und im Schaufenster eine in Japan gefertigte Panton-Brille von Oliver Peoples entdeckte. Ein tolles Geschäft, mit einer wirklich freundlichen und sehr kompetenten Optikerin. Die Auswahl ist beschränkt, aber einfach nur auf die schönsten Modelle. Und wo bekommt man sonst noch zum Einkauf einen Piccolo geschenkt?

Weitere Infos unter: www.diebrillehannover.de

Sehr lange war ich schon auf der Suche nach einer neuen Sonnenbrille. Janina wird dies nicht unbedingt bestätigen, weil ich in der Zwischenzeit auch anderen Brillen nicht widerstehen konnte. Aber für mich fühlte es sich so an. Ich gehe sehr gerne zum Optiker. Wenn ich irgendwo Brillen entdecke, muss ich sie einfach aufsetzen. Es macht mir wirklich Freude neue Modelle zu probieren und Brillen sind eine kleine Liebhaberschaft von mir. 

Teilweise gefallen mir Brillen an manchen Tagen wirklich gut und an anderen wundere ich mich über meinen Geschmack von gestern. Aber eigentlich ist es wie auf der Jagd. Wenn man denkt, da ist etwas, dann ist es nichts und wenn dort wirklich etwas ist, dann weiß man es auch. 

Und hier kommt meine Beute:




Weitere Infos zu der Brille findet ihr auf: Oliver Peoples

Ein Tipp von mir. In der Regel mache ich immer Bilder von mir selbst, wie ich die Brille trage. So kann ich die Farbe und Sitzform besser beurteilen. Im Spiegel schaut man durch die getönten Gläser und das verfälscht. 

Bleib modisch!
Henry



Samstag, 19. Juli 2014

Outfit: LEINEN IM SOMMER

Hemd - Van Laack
Hose - Club Monaco
Wildleder-Slipper - H&M
Sonnenbrille - Marc Jacobs
Gürtel - Soer
Uhr - Raymond Weil



Wildleder-Slipper und Leinen  

Es wurde bereits angekündigt, ich bin zurück. Ab sofort werdet ihr an jedem Sonntag mit einem neuen Post auf HUNT'N'STYLE begrüßt. 

Wer denkt bei diesem Wetter nicht an Rom und den hochgelobten Film "La Grande Bellezza"! Für alle, die diesen Film nicht gesehen haben - schaut ihn euch unbedingt an. Mit Worten ist es mir unmöglich, diesen einmaligen Film und seinen grandiosen Hauptdarsteller zu beschreiben. Deshalb schaut einfach selbst, den Trailer zum Film findet ihr unten. 

Ganz zufällig ist das Outfit auf den folgenden Bildern entstanden. In sommerlichen Leinen gehalten, kam ich mir fast wie der junge Jep Gambardella vor. Nur glücklich vergeben und und literarisch unerfahren. 

Das Leinenhemd stammt von Van Laack und ist schon einige Jahre alt. Die Hose aus einem Leinen-Woll-Gemisch stammt von Club Monaco, die Brille ist von Marc Jacobs und die Schuhe sind von H&M. Ich finde die Slipper spitze und im Sale sind sie gerade fast geschenkt. Mein eindeutig bester Kauf der letzten Wochen. 

Im Ganzen ein zurückgelehnter, entspannter Look für die warmen Sommertage! 

Bleib modisch!
Henry





Hier der Trailer zum Film "La Grande Bellezza":


Montag, 10. März 2014

CROCKETT & JONES HAYLE FOR SUMMER

Crockett & Jones - Hayle - Last 341 in Snuff Suede und Camel Suede



Heute, bei diesem Traumwetter, wird es wieder Zeit die Sommerschuhe aus dem Schuhschrank zu kramen. Gerne stelle ich euch zwei „fast“ identische Schuhe vor. Es handelt sich um das Model Hayle in Snuff Suede und Camel Suede. Ich konnte ihnen letztes Jahr einfach nicht wiederstehen. Irgendwann im Leben muss man sich entscheiden. Und was macht man, wenn man sich nicht für eine Farbe entscheiden kann? Eben, man kauft einfach beide.

Leider war der Sommer letztes Jahr schon fast vorüber und ich habe tatsächlich nur ein Paar ausführen können. Ein Grund, dieses Jahr etwas früher zu starten. Um die Schuhe etwas aufzupeppen, habe ich sie mit farbigen Schnürsenkeln versehen. Ich finde, gerade bei Schuhen, wo sie so einfach zu wechseln sind, sollte man immer eine Anzahl verschiedener Farben griffbereit haben. Etwas Individualität schadet ganz sicher nicht! Kurz die Länge messen und ab ins nächste Schuhgeschäft und lasst euch von eurer besseren Hälfte beschenken. 

Ich wünsche euch einen schönen Montag!

Bleibt modisch!
Henry






Dienstag, 4. März 2014

MEERMIN CAP TOE OXFORD & KNIT BOW TIE





Herzlich Willkommen zu einem weiteren Beitrag. Thema heute: klassische Herren-Lederschuhe.

Heute möchte ich euch von zwei Weihnachtsgeschenken berichten, die verschiedener nicht sein könnten und trotzdem perfekt zusammen passen. Janina hatte mich wieder einer Knit Bow Tie von Gentlemans Store 24 überrascht. Vielleicht haben einige auch das Bild von mir bei Instagram gesehen, welches Janina zu Weihnachten hochgeladen hatte. Wirklich ein sehr schönes Geschenk! Darüber würde ich mich jeden Tag freuen.

Nun aber zu Geschenk Nummer 2. Den Schuhen. Mein zweites Paar Schuhe der spanischen Marke
Meermin. Die Kaufabwicklung und Lieferung waren, wie gewohnt, problemlos. Die Wartezeit macht natürlich wenig Freude, aber die Vorfreude war umso größer. Besonders Fedex quälte mich. Der geplante Liefertermin wurde strengstens eingehalten, obwohl die Lieferung schon drei Tage vohrer hätte ausgeliefert werden können.

Die Schuhe waren ein Geschenk meiner Mutter. Es handelt sich um schwarze Cap Toe Oxfords mit einfacher Ledersohle. Der Hiro-Leisten ist sehr klassisch und nicht zu spitz. Ein idealer Schuh für das Büro. Mit ihnen kann man wirklich nichts falsch machen. Optisch sind sie einwandfrei und weisen keine Mängel auf. Bei einer ersten Anprobe ist mir allerdings gleich aufgefallen, dass der rechte Schuh etwas größer ausfällt als der Linke. Im Bereich des Mittelfußes fällt er deutlich weiter, als beim linken Schuh, aus. Allerdings ist mein rechter Fuß auch eine viertel Nummer größer. Glück im Unglück. Ich will mich nicht beklagen. Bei einem anderen Hersteller ist es mir auch schon aufgefallen. Ich hoffe nur, es bilden sich dort mit der Zeit keine weiteren unansehnlichen Falten.

Mittlerweile habe ich die Schuhe etwa 30 Stunden getragen Im Haus und ohne weite Strecken zu laufen. Der linke Schuh braucht deutlich länger, um sich perfekt meiner Ferse anzupassen. Meine ganz persönliche Fußproblemzone.

Mein Fazit:
Für schwarze Schuhe konnte ich mich nie wirklich begeistern. Das hat sich jetzt geändert. Allerdings muss ich zugeben, dass es bei der Bestellung noch anders ausschaute. Es führte nur einfach kein Weg an neuen schwarzen Schuhen vorbei. Begeistert war ich erst, als ich diese Schmuckstücke dann an meinen Füßen sah. Bei Lieferzeiten von rund einem Monat sind Rücksendungen unangenehm. Kommen aber vor und lassen sich teilweise nicht vermeiden. Ich hatte Glück und werde mir in naher Zukunft weitere Paare von Meermin bestellen. Während der Wartezeit habe ich natürlich schon einige Modelle ins Auge gefasst. Leider fällt die Entscheidung nicht leicht. Bei einem Preis von knapp 160 Euro kann man aber wirklich nichts falsch machen und wenn sie mal nicht passen, dann geht die Welt nicht unter. Vielleicht besorge ich mir bei Gelegenheit auch noch ein Ersatzpaar oder die Version aus Pferdeleder. Preislich lagen sie, inklusive Versandkosten, Schuhspanner, Schuhcreme und -wachs bei einem Gesamtpreis von 233 Euro. Unschlagbar im Preis.

Bleib modisch!
Henry



Sonntag, 16. Februar 2014

DIY: JACKE WACHSEN




Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne mit einem kleinen Beitrag versorgen.

Vor einiger Zeit bin ich irgendwie auf die Idee gekommen, dass es sicher interessant wäre, meine Barbour Wachsjacke neu zu wachsen. Nicht weil sie es nötig hätte, sondern vielmehr, weil ich dachte, es wäre spaßig. Vielleicht eine Art Entspannungsübung, die mit Schuhputzen zu vergleichen ist. Laut Internet sollte es auch recht einfach sein. Ich war dennoch skeptisch meine Wachsjacke mit flüssigem Wachs zu behandeln.

Das Barbour-Wachs wird im Wasserbad verflüssigt. Durch Zufall bin ich auf das Fjällräven - Greenland Wax gestoßen. Es schaut wie ein Stück Kernseife aus, kostet etwa 10 € und reicht bestimmt für 2-3 Jacken. Das Wachs wird über den Stoff gerieben und hinterlässt dabei einen weißlichen Wachsabrieb, der sich später mit einem Föhn schmelzen lässt. Sobald sich das Wachs verflüssigt, zieht es in den Stoff (100 Prozent Baumwolle) ein. Einfacher geht es wirklich nicht, alles bleibt sauber und es bring wirklich Freude etwas zu erschaffen. Bei Bedarf lässt sich der Prozess wiederholen. Je öfters das Wachs aufgetragen wird, desto steifer wird der Stoff.

Zuerst hatte ich geplant eine Feldjacke zu wachsen, bin dann aber leider nicht fündig geworden. Für den Test habe ich mir im H&M Sale ein jagdliches Hemd für 10 Euro besorgt und bin mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden. Es fühlt sich tatsächlich wie eine Wachsjacke an, was ich nicht erwartet hätte. Da das Hemd etwas weiter ausfällt, kann ich es sogar offen als Sommerjacke tragen. Bei Bedarf könnte man die Knöpfe noch durch echte Hornknöpfe ersetzen und es so weiter aufwerten. Aber für den Moment bin ich sehr zufrieden.  

Beibt modisch!
Henry